Kunst kontra Konvention – Die Willy-Brandt-Porträts von Georg Meistermann
Georg Meistermann (1911-1990), Willy Brandt, 1977-1978, 1984/85 nochmals überarbeitet
Pfingstsonntag, 19. Mai | 19.30 Uhr

Kunst kontra Konvention – Die Willy-Brandt-Porträts von Georg Meistermann

Vortrag von Dr. Katrin Arrieta
Vortrag
Kunstmuseum Ahrenshoop

Zwischen 1969 und 1978 schuf Georg Meistermann, ein prominenter Vertreter der Kunst nach dem Zweiten Weltkrieg in der Bundesrepublik Deutschland, zwei Fassungen eines Bildnisses von Willy Brandt, von 1969 bis 1974 deutscher Bundeskanzler. Das Bildnis war zur Präsentation in der Galerie der Kanzlerporträts im Bundeskanzleramt in Bonn vorgesehen. Keines der beiden Gemälde aber fand dort seinen dauerhaften Platz.

Die erste Fassung ist heute im Besitz der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn, die zweite zeigt das Willy-Brandt-Forum Unkel in seiner Dauerausstellung. Bis heute sind die Werke umstritten – Willy Brandt selbst aber akzeptierte sie und fand sich darin angemessen künstlerisch gesehen. Anhand der Entstehungsgeschichte der beiden Porträtfassungen, aus denen unterschiedliche biografische Situationen Willy Brandts während und nach seiner Kanzlerschaft sprechen, wird der Umgang mit der künstlerischen Herausforderung – sowohl beim Maler als auch beim Porträtierten und seinem Umfeld beleuchtet. In einer Analyse der Bildnisse selbst wird sodann auf ihre Bedeutung als Kunstwerke im 20. Jahrhundert eingegangen.

Eintritt
8,00 €

 

Eine Veranstaltung im Rahmen des Internationalen Museumstages