Vorschau auf kommende Ausstellungen

Sonnenfluten - Schattenburgen | Kunst nach 1968 aus den Sammlungen

Doris Ziegler | Boot 2 (Ausschnitt) | 1988 | Öl auf Leinwand | 175 x 195 cm | Kunstmuseum Ahrenshoop | Dauerleihgabe der Künstlerin
Doris Ziegler | Boot 2 (Ausschnitt) | 1988 | Öl auf Leinwand | 175 x 195 cm | Kunstmuseum Ahrenshoop | Dauerleihgabe der Künstlerin

1. September bis 25. November 2018

Preview zum Museumsgeburtstag am 31. August 2018

Sonnenfluten - Schattenburgen | Kunst nach 1945 aus den Sammlungen

Ulrich Knispel | Wald (Ausschnitt) | 1950 | Öl und Tempera auf Hartfaser | 93,5 x 80 cm | Sammlung Kunstmuseum Ahrenshoop
Ulrich Knispel | Wald (Ausschnitt) | 1950 | Öl und Tempera auf Hartfaser | 93,5 x 80 cm | Sammlung Kunstmuseum Ahrenshoop

8. September bis 25. November 2018

Eröffnung der neuen Sammlungspräsentation am Freitag, 7. September, um 18 Uhr

Tiefgründige Perspektiven auf allgemein menschliche Fragen zeigen die Werke von 1945 bis heute in der Sammlung des Kunstmuseums Ahrenshoop. Die Küstenlandschaft ist oft Ausgangspunkt der Kompositionen und Motive. Die Themen führen darüber hinaus: Individuum und Gesellschaft werden mit malerischen Mitteln reflektiert.

Die Sammlung von 1945 bis heute umfasst u. a. Arbeiten der KünstlerInnen: Falko Böttcher, Joachim Böttcher, Manfred Böttcher, Hans Brass, Dietrich Burger, Kate Diehn-Bitt, Christine Ebersbach, Wolfram Ebersbach, Hubertus Giebe, Hermann Glöckner, Bernhard Heisig, Sabine Hermann, Karl Hofer, Joachim John, Peter Keler, Edmund Kesting, Max Kiesow, Hans Kinder, Ruth Klatte, Ulrich Knispel, Siegfried Korth, Juro Kubicek, Wolfgang Leber, Walter Libuda, Wolfgang Mattheuer, Harald Metzkes, Michael Morgner, Stefan Plenkers, Hanns Schimansky, Christian Thoelke, Hans Ticha, Max Uhlig, Michael Wirkner, Horst Zickelbein, Doris Ziegler, Manfred Zoller.

„Nach dem nördlichen Eismeer zu sehe ich noch eine kleine Tür.“ | Schiffswege von Künstlern und Literaten ins Exil (1933 – 1941)

Schiffswege ins Exil | Postkarte des Dampfers "Bremen"
Schiffswege ins Exil | Postkarte des Dampfers "Bremen"

1. Dezember 2018 bis 7. April 2019

Eröffnung am Freitag, 30. November, um 18 Uhr

Von den Nationalsozialisten verfolgt, verließen sie ihre Heimat Richtung Palästina, nach England, Skandinavien, in die USA oder nach Südamerika: Künstler und Literaturschaffende, unter ihnen George Grosz und Tisa von der Schulenburg, Else Lasker-Schüler, Lea Grundig, Mascha Kaléko, Oscar Zügel, Bert Brecht und Helene Weigel, Arnold und Beatrice Zweig sowie nicht zuletzt Anna Seghers. Fast alle reisten vor 1933 zur Sommerfrische an die mecklenburgische und pommersche Ostseeküste. Oder weilten später in Ahrenshoop.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen folgende Fragen, die in der Exil-Forschung bislang eher vernachlässigt wurden: Auf welchen Schiffen und von welchen Häfen aus traten die Gefährdeten ihre Reisen ins Ungewisse an? Wer half ihnen bei der Beschaffung von Pässen, Visa und Schiffstickets? Wo gab es finanzielle Unterstützung? Wie verliefen die Überfahrten? Historischen Ansichten der jeweiligen Schiffe, Abfahrts- und Ankunftshäfen sollen die Schiffswege (legale wie illegale, gelungene wie tragisch gescheiterte) skizzieren – ergänzt von Gemälden, Zeichnungen, Aquarellen, Romanpassagen, Gedichten, deren Motive und Themen Einblicke in das jeweilige Exilschicksal gewähren. Dabei werden ausgewählte Werke erstmals öffentlich präsentiert.

In dunkler Zeit | Kunst von 1933 bis 1944 in der Sammlung Kunstmuseum Ahrenshoop

1. Dezember 2018 bis 16. März 2019

Eröffnung am Samstag, 1. Dezember, um 18 Uhr