NAH ANS WASSER GEBAUT
Abbildung: Snug Architects, Milford Beach Huts · Foto: Martin Gardner Photography
Dezember 2020 bis Frühjahr 2021

NAH ANS WASSER GEBAUT

Architekturikonen und der Meeresspiegel
Sonderausstellung
Ostseebad Ahrenshoop

Unzählige Mythen ranken sich um die Gefahren der Meere. Nicht selten wird gar das Verschwinden ganzer Städte im Meer beschrieben – etwa jenes der sagenumwobenen Stadt Vineta vor den Toren unserer Halbinsel. In einer von Marion Schael und Nicolas Perren kuratierten Ausstellung wird dieser Erzählfaden aufgegriffen, um ihn in gleichem Zuge um neue Perspektiven zu erweitern und zu kontextualisieren.
In einem multivisuellen Ausstellungsdesign werden rund 20 Fotografien, Filme, Modelle und Virtual-Reality-Simulationen gezeigt, die Architekturikonen am, im oder auf dem Wasser vorstellen. Sie wirken durch ihre herausragende Baukunst. Doch ihr Anblick reflektiert auch einen Appell. Einen Appell, die Umwelt im Wechsel der Klimazeiten zu begreifen und die stetige Veränderung des Meeres wahrzunehmen. Was bei steigenden Temperaturen, bei schmelzenden Eisschilden und bei einem Anstieg des globalen Meeresspiegels mit Gebäuden an der Wasserkante geschieht und welchen Wandel maritime Architektur erfahren hat, können
Besucher im Kunstmuseum Ahrenshoop eindrücklich erleben.

 

Gefördert durch