25.07 | 19.30 Uhr

Caravaggio – Das Spiel mit Licht und Schatten

Dokumentation, F 2015, 52 min
Filmclub
Kunstmuseum Ahrenshoop

Regie: Jean-Michel Meurice

Er war jähzornig, ein Raufbold und Mörder – und einer der revolutionärsten Maler der Kunstgeschichte. Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571–1610) gilt als Meister der Hell-Dunkel-Malerei. Er führte ein kurzes und bewegtes Leben und erlangte frühe Berühmtheit. Seine erfolgreichsten Jahre verbrachte er in Rom, wo er für einflussreiche Auftraggeber arbeitete. Caravaggio gilt als Prototyp des verruchten Künstlers, saß mehrfach im Gefängnis. Wegen Mordes zum Tode verurteilt, musste er nach Neapel, Malta und Sizilien fliehen. Er starb am 18. Juli 1610. Sein Leichnam soll, wie der von Pier Paolo Pasolini, an einem Strand gefunden worden sein. Oder starb er doch in einem Hospital?

Seine Gemälde hatte er nicht signiert. Von den mehr als 500 Gemälden, die Caravaggio zugeschrieben wurden, hatte er keine 50 wirklich selbst gemalt. Dass sein Gesamtwerk und seine Biografie heute wieder weitgehend rekonstruiert sind, ist der langjährigen Arbeit verschiedener Kunsthistoriker zu verdanken. Der Film erzählt diese außergewöhnliche Geschichte und führt dabei nach Rom, Malta, Paris und Rouen.