26.08 | 20.00 Uhr

PIACUSSION

Ragna Schirmer & Matthias Daneck
Konzert
Kunstmuseum Ahrenshoop

Rhythmus ist die Grundlage der Musik. Während sich der Puls einiger Musikstücke jedoch lediglich als Takt oder Grundschlag erschließt, ist er bei anderen Werken zentrales Stil-Element. Besonders in der Klaviermusik mit ihren vielfältigen Strukturen zeigen sich diesbezüglich häufig starke rhythmische Akzente. Einige Komponisten des 18ten Jahrhunderts benutzten gar den Klang der fallenden Hämmer sogenannter "Hammerflügel", um mit diesen klickenden Geräuschen ihrer Musik noch zusätzliche Effekte zu verleihen.

Die Pianistin Ragna Schirmer und der Schlagzeuger Matthias Daneck, beide als Musiker in verschiedenen Genres zu Hause, spüren dem Rhythmus in bedeutenden Klavierkompositionen nach, gehen mit ihm kreativ um und erweitern ihn auf vielfältige Weise. Sie bedienen sich hierzu sowohl der Vorlagen durch vom Komponisten selbst markierte Akzente als auch der vorhandenen Adaptionen mancher Klavierstücke ins Orchestergenre, denn dort tritt entsprechend die Intention der Komponisten mittels der Verwendung des Schlagwerks deutlich zutage.

Ludwig van Beethoven gilt als Erfinder des "off-beat"; in seinen Klaviersonaten finden wir Passagen entsprechender Takt-Verschiebungen, die später im "swing" wiederauftauchen. Eine große Improvisation über Melodien und Rhythmen ist die Fantasie op. 77. Im Spiegel einer Aufführung mit Percussion wird der innovative Umgang Beethovens mit "beat" überdeutlich.

Maurice Ravel liebte die Mathematik, seine Kompositionen entstanden regelrecht unter dem Brennglas des Spiels mit Zahlen und Strukturen, die in Taktart und wiederholten Motiven nachgerade ausgeklügelt erscheinen. In der Orchesterversion der "Miroirs" zeigt er, an welchen Stellen er rhythmische Akzente setzen möchte, und wenn dies percussive Element zum Vortrag der Klavierversion addiert wird, bekommt die ohnehin schon sehr plastische Musik des nachdenklichen Franzosen eine entrückte Dimension.

Die "Bilder einer Ausstellung" wurden schon mehrfach in andere Musikstile übertragen, die Interpretation einiger Bilder durch Emerson Lake and Palmer gilt als legendär. Dieser Zyklus von Modest Mussorgski ruft geradezu nach einer rhythmischen Erweiterung. In der Fassung von Ragna Schirmer und Matthias Daneck wird die Bilderschau zur großen Spielfreude mit viel Witz und Charme.

Programm "Pictures"

Beethoven
Fantasie op. 77

Ravel
Miroirs
- Noctuelles
- Oiseaux tristes
- Alborada del grazioso

 

Mussorgsky
Souvenir d‘ enfance
Ninja et Moi
Première punition

Mussorgsky
Bilder einer Ausstellung


Eintritt 30,- €
Kinder bis 14 Jahre 10,- €

Vorverkauf an der Museumskasse
Abendkasse und Einlass ab 19 Uhr