Paul Müller-Kaempff (1861-1941) – Wolkenschatten. Der Zeichner
Sommer am Dornenhaus (Ausschnitt), o. J. (nach 1906), Farbstifte, 25,5 x 50 cm, Romantikhotel Namenlos & Fischerwiege Ahrenshoop
5. Dezember 2021 bis 20. März 2022

Paul Müller-Kaempff (1861-1941) – Wolkenschatten. Der Zeichner

Sonderausstellung
Kunstmuseum Ahrenshoop

Ausstellung anlässlich des 160. Geburtstages und 80. Todestages des Begründers der Künstlerkolonie Ahrenshoop in drei Häusern:

Kunstmuseum Ahrenshoop | Paul Müller-Kaempff. Der Zeichner

Kunstkaten Ahrenshoop (ab 5.12.2021) | Malerei

Hotel Fischerwiege (ab 25.12.2021) | Malerei

Der aus Oldenburg in Niedersachsen stammende Paul Müller-Kaempff (1861-1941) lebte seit 1892 in Ahrenshoop. Er war 31 Jahre alt, als er sein erstes Wohn- und Atelierhaus in der hiesigen Dorfstraße 18 bezog – mit der deutlichen Absicht, der damals bereits spürbar im Gange befindlichen Urbanisierung aller Lebensräume den Rücken zu kehren und sich menschlich wie künstlerisch jener scheinbar noch unverstörten Natur zuzuwenden, wie die damalige Landschaft auf dem Fischland und Darß sie bot. Natur erschien als das verbliebene Authentische der Schöpfung – sich ihr zu nähern und in ihr zu spiegeln galt auch als Rückgewinn an Menschlichkeit im Sinne der humanistisch verstandenen Nähe zum Schöpfer.

Die Ausstellung im Kunstmuseum Ahrenshoop fokussiert namentlich seine meisterhaften Zeichnungen. Sie dienten dem Künstler als Ideenreservoir für seine Malerei, sind jedoch mehr als das – nämlich eine sensible Kunst, in die manch Verschiedenes aus den parallelen Strömungen der Zeit eingeflossen ist: Realismus und impressives Sehen, Gefühlsbetontheit und symbolistische Zeichensetzung. Was Müller-Kaempff zu jener Zeit mit dem Bleistift in seine Skizzenbücher notiert, ist getragen von dem direkten Erlebnis der Landschaft auf seinen häufigen Spaziergängen, zugleich ist es aber auch strengen Kompositionsprinzipien und einem klaren Ausdruckswillen unterworfen. Die Landschaft Müller-Kaempffs repräsentiert eine Welt, wie sie spontan geworden ist, Natur sind darin auch ihre Überformungen durch den ländlichen Menschen. Dabei ist die Zeichenkunst des Künstlers von einer Poesie getragen, welche sie bis heute am Leben hält.