Klassisches Osterkonzert
Foto: bividUG TimStrijbos
Ostermontag 1. April 2024 | 19.30 Uhr | Einlass 19.00 Uhr | Eintritt: 20,00 €

Klassisches Osterkonzert

mit einem romantischen Programm für Cello und Klavier
Konzert
Kunstmuseum Ahrenshoop

Jonas Seeberg (Leipzig, Violoncello) und Jongsuk Kim (Berlin, Klavier).

In Ihrem Osterkonzert im Kunstmuseum Ahrenshoop präsentieren der Leipziger Cellist Jonas Seeberg und die Berliner Pianistin Jongsuk Kim ein Duoprogramm, das sich ganz auf Werke der Romantik der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts konzentriert. Robert Schumanns einleitende "Fünf Stücke im Volkston" stehen in der Vielseitigkeit ihrer Ausdruckskraft in einer Reihe mit seinen berühmten Liedzyklen. Es folgen die berühmte "Arpeggione-Sonate" von Franz Schubert und zum Abschluss die selten zu hörende, musikalisch höchst überraschende Sonate D-Dur von Felix Mendelssohn-Bartholdy. 

 

Jongsuk Kim

Jongsuk Kim ist als Kammermusikpartnerin, Solistin als auch als Korrepetitorin eine gefragte Künstlerin. Ihre feinfühlige Musikalität und ihre frische, lebendige Spielweise wird sowohl von Mitspielern als auch vom Publikum begeistert aufgenommen. Jongsuk Kim ist Preisträgerin von diversen internationalen Wettbewerben und kann auf eine langjährige Karriere als Klaviersolistin zurückblicken. Bereits mit 15 Jahren gewann sie beim koreanischen „Jugend Musiziert Wettbewerb“ den ersten Preis. Wenige Jahre später führte sie als Solistin „Beethovens Klavierkonzert Nr .5“ mit dem Russischen Kiew Radio Symphony Orchester auf.

Erst in Deutschland intensivierte sie ihre Praxis in der Kammermusik, die bis heute, neben dem solistischen Spiel, ihre große Leidenschaft ist. So trat sie in diversen Konstellationen und mit vielseitigem Repertoire auf. Jongsuk Kim begeisterte das Publikum in den größten Sälen ihrer Heimat sowohl mit ihren frischen Interpretationen altbekannter Werke als auch mit ihrem Verständnis für neue Kompositionen. So trat sie zum Beispiel in der Gumho Art Hall in Seoul mit einer Uraufführung der „Klaviersolostücke – Thema und Variationen“ von Yunbok Seok oder beim „Erklärendes Konzert für die Jugend“ in Sejong Theater Saal auf.

Jongsuk Kim studierte zuletzt bei Prof. Gilead Mishory (Hochschule für Musik Freiburg), sowie bei Prof. Matitjahu Kellig und Prof. Peter Orth (Hochschule für Musik Detmold). Zusätzliche Impulse erhielt sie in Meisterkursen u.a. bei Tomislav Nedelkovic-Baynov, Felix Gottlieb, Friedlich-Wilhelm Schnurr und Anatol Ugorski.

 

Jonas Seeberg

Der Cellist Jonas Seeberg begann seine Ausbildung bei Horatiu Cenariu in München und studierte anschließend in den USA bei Bernard Greenhouse, dem Mitbegründer des legendären Beaux Arts Trios und Meisterschüler von Pablo Casals. Weitere Lehrer waren Maurice Gendron, Zara Nelsova und Josef Schwab.

Seeberg hatte Solopositionen in mehreren europäischen Orchestern inne, seit 2001 bei der Philharmonie Zuidnederland. Seit 2023 konzertiert er ausschließlich als Solist und Kammer-musiker. Während seiner Zeit in den Niederlanden kam es zur Begegnung und Zusammenarbeit mit dem niederländischen Barockcellisten Anner Bylsma. Seine kritische Auseinandersetzung mit Bylsmas Ideen zur Interpretation der Suiten Bachs gab den Anstoß zu dem wohl umfangreichsten Forschungsprojekt zu den Suiten der letzten Jahrzehnte, das 2023 in einer vielbeachteten Neuausgabe der Suiten bei Edition Walhall resultierte. Eine CD-Aufnahme der Suiten Bachs ist in Vorbereitung. Weitere CD- und Rundfunkaufnahmen für Sony, Neos, WDR, Deutschlandfunk, NL 4 und L1.

Seeberg spielt ein Cello von Matteo Goffriller, Venedig, 1700, das mit unbesponnenen Darmsaiten besaitet ist, wie sie nicht nur zur Barockzeit, sondern auch zur Zeit der Kompositionen des heutigen romantischen Programms, aber auch noch bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts üblich waren.

„Seeberg zeigt voller Leichtigkeit tiefe Emotionen, spielt hochvirtuos und doch spielerisch, glasklar und intonationssicher – ein Solist auf höchstem Niveau.“ (Rheinische Post)