Aktuelle Veranstaltungen

20. November 2017 | 18.30 Uhr

Dokumentarfilm: „Kalifornien hat kein Kino“

Josef Wutz, Regisseur, Hamburg, und Frank Schleich, Prerow
Film und Gespräch
Kunstmuseum Ahrenshoop

Eigentlich wollte Josef Wutz einen Dokumentarfilm über die nördlichsten Kinos zwischen den Meeren machen, über die Außenposten der Filmkultur. Sein Glaube an die Filmkunst geriet ins Wanken, als er ausgerechnet in Kalifornien kein Kino gefunden hat. Also zog er Richtung Osten, denn der hat auch einen Norden. Im Sommer 2010 hat er das Sommerkino in Wustrow auf dem Darss besucht, das letzte kommerziell betriebene Zeltkino. Er fand die Sommerkinos von Dierhagen und von Barth und schließlich - per Fahrrad - das Cinema in Prerow.

29. November | 19.30 Uhr

Frida

Spielfilm, USA/CDN/MEX 2002, 112 min
Filmclub
Kunstmuseum Ahrenshoop

Der unter der Regie von Julie Taymor entstandene Film mit Salma Hayek in der Hauptrolle zeichnet das Leben der mexikanischen Malerin Frida Kahlo nach. Bei der Oscar-Verleihung 2003 gewann der Film in den Kategorien „Beste Filmmusik“ und „Beste Maske“. Nominiert war er in vier weiteren Kategorien, darunter auch für die „Beste Hauptdarstellerin“.

Familiensamstag
Christian | Dezember | 2009
Samstag 2. Dezember 2017 | 10.30 - 12.00 Uhr

Familiensamstag

Workshop
Kunstmuseum Ahrenshoop

Gemeinsam in der Ausstellung Kunstwerke entdecken. Anschließend mit Farbe und Pinsel, Papier und Schere etwas zum Advent gestalten.

 

Workshop für Kinder und Erwachsene
Workshop-Kosten: 7,- €
Nur mit Voranmeldung

4. Dezember 2017 | 18.30 Uhr

Harfenrundfahrt - eine Reise mit drei Harfen durch die Jahrhunderte

Jessyca Flemming, Harfinistin, HMT Rostock
Konzert und Gespräch
Kunstmuseum Ahrenshoop

Die Harfe ist eines der ältesten Instrumente unserer Erde. Erleben Sie die Vielse(a)itigkeit der Harfe - dargeboten von Jessyca Flemming auf der keltischen Harfe, der dreireihigen Barockharfe und der Konzertharfe.

13. Dezember | 19.30 Uhr

Pina - tanzt, tanzt, sonst sind wir verloren

Dokumentation, D 2011, 99 min
Filmclub
Kunstmuseum Ahrenshoop

Der Film lädt die Zuschauer ein auf eine sinnliche, bildgewaltige Entdeckungsreise: mitten hinein auf die Bühne des legendären Ensembles und mit den Tänzern hinaus aus dem Theater in die Stadt und das Umland von Wuppertal - den Ort, der 35 Jahre lang für Pina Bausch Heimat und Zentrum ihres kreativen Schaffens war. Der Film wurde als „Bester Dokumentarfilm“ mit dem Deutschen Filmpreis 2011 ausgezeichnet und 2012 für den Oscar nominiert.