22. Januar 2018 | 18.30 Uhr

Die Macht der Sprache – Demokratie im Zeitalter von Twitter, AfD und Trump

Dr. Serge Embacher, Politikwissenschaftler/Publizist, Berlin
Vortrag und Gespräch
Kunstmuseum Ahrenshoop

Demokratie lebt von Verständlichkeit. Sie braucht transparente Informationen und öffentliche Diskussion. Doch in der Politik, wie wir sie kennen, geht es oft nicht um faire Debatten und Meinungsaustausch, sondern um Macht und Machterhalt. Das rückt die Sprache ins Zentrum von Politik. Sie wird unter den gegen-wärtigen Bedingungen zum Instrument für strategische Absichten. Mit Hilfe der Sprache lassen sich Sachverhalte beschönigen, Realitäten neu formen und politi-sche Gegner vernichten. Man braucht nur die passende Rhetorik. Wer von „Nega-tivwachstum“ spricht, wenn er Schrumpfen meint, wer statt Problemen nur noch „Herausforderungen“ kennt, wer von „Humankapital“ spricht, wenn er lebendige Menschen meint, der benutzt Sprache als Waffe in einem Kampf um Durchset-zung von Interessen. Das zerstört die politische Kultur und schadet der Demo-kratie. Der Vortrag beleuchtet an aktuellen Beispielen die Macht der Sprache und zeigt Möglichkeiten eines alternativen, besseren politischen Sprachgebrauchs auf.

 

Dr. Serge Embacher ist 1965 in Berlin geboren. Der Publizist und Politikwissenschaftler hat einige Jahre im Bundestag als wissenschaftlicher Referent gearbeitet. Dr, Embacher leitet die Koordinierungsstelle des nationalen Forums für Engagement und Partizipation beim Bundesnetzwerk "Bürgerschaftliches Engagement". Er ist Vorsitzender der SPD Friedenau. Dr. Embacher hat zahlreiche Publikationen veröffentlicht und hält Vorträge zu den Themen Demokratie und Bürgergesellschaft.

 

Diese Veranstaltung wird von der Friedrich-Ebert-Stiftung gefördert.